Vorwort

Der Wasserdampf in der Luft, auch Luftfeuchte genannt, ist lebenswichtig; dennoch schenken wir diesem Aspekt oft nicht die nötige Aufmerksamkeit, da unser Körper etwa auf die Temperatur oder Windgeschwindigkeit viel empfindlicher reagiert. Während eine feuchte Umgebung von vielen als „drückend" empfunden wird, mit einem Gefühl der Kälte im Winter oder übermäßigen Schweißausbrüchen im Sommer, spürt der menschliche Organismus das Unbehagen der trockenen Luft, das heißt der Luft mit geringem Wassergehalt, nicht unmittelbar, wenn nicht gleichzeitig auch die Temperatur zu hoch ist.  
Unzureichende Luftfeuchte beeinträchtigt jedoch die Fortpflanzung und Erhaltung des Lebens: Ohne auf die extremen Folgen von drückend heißen oder sogar Wüstenklima-Umgebungen einzugehen, leiden wir in unserem täglichen Leben zweifellos und oft unbemerkt alle unter Feuchtemangel.
Im Winter verursacht die Berührung von synthetischen Geweben oder Türklinken elektrische Entladungen, vor allem beim Laufen auf Teppich- oder Kunstböden. Nahrungsmittel verlieren rasch an Festigkeit, Glätte und Gewicht, nicht nur auf Kosten der Verbraucher, sondern mehr noch der Händler. Kunstwerke und Holzmöbel unterliegen Rissbildungen und einer schnellen Zustandsverschlechterung, wenn sie in beheizten Räumen nicht angemessen befeuchtet werden.
Viele Industrieprozesse werden durch nicht korrekte Feuchtewerte stark beeinträchtigt und müssen schwere wirtschaftliche Folgen in Kauf nehmen, wie es Fachkräfte nur allzu gut wissen.
Mit der Herausgabe dieses Buches möchte CAREL einen Beitrag zum besseren Verständnis der mit der Luftfeuchte zusammenhängenden Phänomene leisten und gleichzeitig die Befeuchtung von Räumen und Industrieprozessen, Spezialgebiet des Unternehmens seit über 30 Jahren, fördern.